Umzugsmodus & Ende der Bear Creek Railroad

Posted by Gerd on Mittwoch, 30 November 2016 with No Comments

Hallo Waldbahnfreunde,

wir wohnen nun schon fast zwei Wochen im neuen Heim und haben uns ganz gut eingelebt. Noch fehlt jedoch der Umzug meiner Bastelwerkstatt mit allem Gerät, bevor es dann endlich wieder mit Modellbahnprojekten weiter gehen kann. In den letzten Wochen haben sich viele neue Ideen angestaut, welche nun auch umgesetzt werden wollen.

fallenflagDoch vorab habe ich noch eine traurige Nachricht, denn heute, am 30.11.2016, wird meine bekannte „Bear Creek Railroad“ in 1:6 eingestellt. Mit der „Neuausrichtung“ des Echtdampf-Hallentreffens, von Karlsruhe nach Köln und Friedrichshafen, mußte ich letztlich auch meine Anlage neu überdenken. Die gesamte Bear Creek Anlage war logistisch nur machbar durch die Nähe zum Messe-Standort und da viel Material von der Messe eingelagert wurde. Diese Vorteile fallen nun weg und logistisch erschien die bisherige Anlage für mich an einem der neuen Standorte nicht mehr tragbar. Die 5 Paletten Dekomaterial konnte ich privat nicht dauerhaft unterstellen, so da ein großer Teil entsorgt oder verkauft wurde. Auch ein Teil des Rollmaterials, darunter die kurzen Güterwagen, Personenwagen und die Boxcab-Lok, haben in Franken eine neue Heimat gefunden.

Mit dem Ende der Bear Creek Railroad enden aber keines Falls meine Aktivitäten auf 5″-Spur. Die beiden Dampflokomotiven und alle Waldbahn-Wagen sind noch da, werden im kommenden Jahr überarbeitet und dann auf einer neuen Waldbahn zum Einsatz kommen.

Natürlich werde ich euch hier in meinem Blog über den Umbau und die weitere Umwandlung auf dem Laufenden halten.

Mit besten Grüßen, Gerd

Modellbahn-Pause

Posted by Gerd on Dienstag, 8 November 2016 with 2 Comments

Hallo Waldbahnfreunde,

sicher hat sich der eine oder andere schon gewundert, warum es hier so ruhig geworden ist und meine Waldbahn-Projekte eingeschlafen sind…

Seit Ende September arbeiten wir mit Hochdruck an unserem neuen Eigenheim, in das wir schon bald umziehen wollen. Von daher steht die Modellbahnerei hinten an. Sobald meine neue Werkstatt wieder eingerichtet ist, hoffe ich, daß es im neuen Jahr wieder regelmäßig Zeit für meine Wald- und anderen Modellbahnen geben wird.

Beste Grüße bis dahin und ich hoffe, mein Fan-Club bleibt mir treu 😉

Euer Waldbahner aka Gerd

Echtdampf-Minianlage

Posted by Gerd on Donnerstag, 8 September 2016 with 2 Comments

Hallo liebe Waldbahnfreunde,

nach dem die Ausstellung meiner Modellstraßenbahn nun schon wieder vorbei ist, stürze ich mich gleich wieder in die Waldbahnerei. Nachdem ich zunächst die Werkstatt wieder aufgeräumt habe, wollte ich nicht sofort wieder mit den Großbahn-Projekten anfangen, sondern etwas kleines zur Entspannung einschieben.

Schon seit langem sammle ich Material, um meine kleine Echtdampf-Waldbahn in H0e-Größe zu gestalten. Lange Zeit lagen die Gleise einfach nur auf einer blanken MDF-Platte. Vor einiger Zeit hatte ich aus einer alten Grasmatte Wiesen aufgeklebt, doch die lösten sich mittlerweile auch schon wieder. Nun  war es höchste Zeit das mal alles richtig zu machen.

Zunächst löste ich Grasmatte ab, was ohne große Beschädigungen möglich war. Sie wurde anschließend mit Holzleim wieder aufgeklebt, stellenweise auch ergänzt bzw. ersetzt. Die Bäume hatte ich mal für meine Billerbahn besorgt, brauchte dort aber gar nicht so viele. Also habe ich die Holzfüße wieder entfernt, Löcher gebohrt und die Bäume mit Heißkleber „gepflanzt“.

Mein Wunsch war es, eine kleine Schauanlage für die Echtdampf-Lok zu bauen, ohne großen Schnickschnack. Daher waren für mich die Bürstentannen und die Grasmatte genau das richtig. Das Highlight auf dieser Anlage soll schließlich die Dampflok sein. Trotzdem konnte ich es mir nicht nehmen lassen die Gebäude etwas zu altern und letztlich ohne die Grundplatten aufzustellen.

Mit etwas Farbe wurde der Korkfläche noch eine Feldweg-Struktur verpaßt und schon ging es ans restliche Ausschmücken. Die vielen Kleinteile stammen teilweise aus den Gebäudebausätzen, teilweise aus meinem Fundus an Kleinkram. Den Abschluß bildet etwas Islandmoos für Büsche und 2 Figuren, die die Szene beleben. Beim Holzstapel habe ich mich in letzter Sekunde für Echtholz entschieden, wie ich es auch als Ladegut auf meinen Wagen transportieren kann.

Und damit ist die kleine Modellbahnplatte auch schon fertig. Ich bin mit der Wirkung und der Gestaltung sehr zu Frieden.

Und selbstverständlich mußte die Anlage gleich am Abend noch eingeweiht werden. Auf dem Esstisch wurde die kleine Dampflok gleich zweimal hintereinander angeheizt und rumpelte durch ihre neue kleine Heimat.

Grüße, Gerd

[LVLC] – Neue Loks für die Gartenbahn

Posted by Gerd on Donnerstag, 25 August 2016 with No Comments
in LVLC

Als Pausenfüller, während ich an der Straßenbahn arbeite, gibt es hier heute ein kleines Update zu den Lokomotiven für meine Garten-Waldbahn.

Sie Livesteam-Shay und die Bachmann-Shay sind ja schon bekannt. Passend zu der Shay gab es auch eine Climax von Bachmann, welche ich aber vor einigen Jahren verkauft hatte. Nun ergab sich die Gelegenheit sie zurückzukaufen und wieder in meine Sammlung einzureihen. Details zu der Lok werde ich im Zuge der nötigen Aufarbeitung zeigen. Leider ist sie beim Rücktransport beschädigt worden und die alte Elektronik sollte dringend gegen eine neue Steuerung getauscht werden. Wie die Shay ist auch diese Lok auf Akku- und Fernsteuerungsbetrieb umgebaut. Im Zuge des Umbaus werde ich ihr auch einen Soundbaustein spendieren.

Ganz links zu sehen ist noch meine älteste Shay. Sie war mein zweites Shay-Modell und wurde damals aus einem Karton mit Trümmern einer seltenen 1:24 KTM-Shay wieder aufgebaut. Auch diese Lok soll aufgearbeitet und wieder in Betrieb genommen werden. Hier werde ich jedoch wohl auf Sound verzichten und evtl. auch nur eine vereinfachte Steuerung einbauen. Auch wenn die kleine Shay sehr klein ist, so gab es durchaus auch beim Vorbild kleine Shays ab 10 Tonnen.

Grüße, Gerd

[BCRR] – Endmontage der Drehgestelle.

Posted by Gerd on Montag, 22 August 2016 with No Comments

Am Wochenende war es nun endlich so weit. Aus allen Einzelteilen, 272 je Drehgestell, wurden die 3 Paar nun endmontiert. Je Drehgestell brauchte ich ca 10-15 Minuten.

Und so sehen sie nun schlußendlich aus. Damit ist der erste Schritt für die neuen Wagen geschafft.

Da ich in zwei Wochen auf einer Veranstaltung im Ort meine Modell-Straßenbahn ausstellen werde, wird es hier eine kurze Pause geben, bis ich die Straßenbahn soweit fit für die Ausstellung habe – danach geht es dann mit dem Umbau des alten Boxcars weiter, den ich als erstes fertig machen möchte.

[BCRR] – Vorbereitungen zum Lackieren

Posted by Gerd on Samstag, 20 August 2016 with No Comments

Nachdem nun auch die letzten Bauteile gefertigt waren, konnte ich mich langsam an die Vorbereitungen für die Endmontage machen.

Die eigentliche Schwinge wird zwischen den beiden Seitenteilen eingeklebt. Dies soll zusätzliche Stabilität bringen, da darauf später die ganze Last ruht. Die untere Gegenbohle wird hingegen nur geschraubt, so daß ich die Federn noch einsetzen kann. Beim Verkleben habe ich sie lose mit Gewindestangen eingesetzt, damit der Bolster parallel und gerade wird.

Die Gewindestangen und Muttern ersetzen die Schraubzwingen und halten alles in Position bis der Holzleim ausgehärtet ist. Da die Schwinge zwischen den beiden seitlichen Begrenzungsblöcken sich ja eigentlich lose bewegen kann, machen hier die Schrauben in der Mitte keinen Sinn. Daher wurden diese zum Schluß mit Holzdübeln ersetzt, welche plan verschliffen wurden. Ein wenig Schummelei, um einen vorbildgerechten Eindruck zu erzielen.

Später am Abend ging es dann noch ans Lackieren der einzelnen Baugruppen. Neben den Bolstern und den Archbar-Wangen wurden auch Muttern, Scheiben und andere Beschläge vorlackiert.

Tja… dann kann es ja bald ans Montieren des ersten Drehgestells gehen… Es wird spannend…

[BCRR] Wie stabil sind 3D-gedruckte Achslager für 5″-Bahnen

Posted by Gerd on Freitag, 19 August 2016 with No Comments

Hallo Leute, da mich einige gefragt haben, ob das mit dem 3D-Druck überhaupt stabil genug sein kann – hiermal eine kleine Testserie…

[BCRR] – Mehr Schweizer Käse…

Posted by Gerd on Donnerstag, 18 August 2016 with No Comments

Weiter ging’s in der Käserei am Bear Creek. Auf der Kreissäge habe ich noch die fehlenden Holzteile für die Bolsters zugeschnitten. Diesmal habe ich vom Sägen auch ein paar kurze Clips gemacht, damit man sieht, wie schnell dies von der Hand geht. Der Nachteil bei der Massenfertigung – man sieht erst ganz zum Schluß was vom Ergebnis…

Im Anschluß ging’s wieder ans Bohren. Weitere 200+ Löcher sind schon wieder dazu gekommen. Aber so langsam nähern wir uns dem Ziel. Die Taschen für die Federn habe ich mit einem 12mm Fräser gebohrt.

Die vielen Löcher werden überwiegend zum Verschrauben mit M4-Gewindestangen benötigt. Die Bolster werden demnächst vormontiert und dann können die einzelnen Baugruppen lackiert werden. Ach ja, und einige Beschläge fehlen auch noch…

[BCRR] – Holzarbeiten für die Drehgestelle

Posted by Gerd on Dienstag, 16 August 2016 with No Comments

Nachdem die Seitenwangen der Drehgestelle fertig sind, geht es nun an die sogenannten Bolster, die Querträger im Drehgestell, die bei dieser Bauform auch die Federung aufnehmen. Bei dem gewählten Vorbild ist dieser aus Holz aufgebaut. Um die Stabilität zu erhöhen, und da der Bolster später eh in Wagenfarbe lackiert wird, verwende ich hier Multiplex-Sperrholz.

Auf der großen Kreissäge habe ich mittels eines Sägeschlittens (Cross-Cut-Sled) die ersten Teile aus einem Reststück vom Baumarkt zugeschnitten. Durch die Verwendung von Anschlägen geht das Ausrichten und Sägen in wenigen Sekunden von der Hand. Dank des speziellen Sägetisches sind alle 12 Holzteile exakt Maßgenau und gleich.

Eine erste Stellprobe im Drehgestelle zeigt schon, wo es hin gehen wird. Noch fehlen die untere Bohle im Drehgestell und die obere Wiege. Nach einigem Überlegen und eigenen Erfahrungen, habe ich mich entschlossen auf eine Funktionsfähige Federung zu verzichten. Daher wird der Bolster starr aufgebaut, soll aber möglichst viele Details aufweisen.

[BCRR] – Löcher, Löcher, nichts als Löcher…

Posted by Gerd on Samstag, 13 August 2016 with 2 Comments

Heute wurde gebohrt… 216 Löcher, und jedes in zwei Schritten…

Anhand der Mittellinie auf den Flacheisen, habe ich zunächst das erste Loch im Abstand von 21mm gebohrt. Hierzu habe ich mir auf der Fräse einen Bohrtisch mit Anschlag eingerichtet. Jedes Loch wurde hier mit einem 2mm Zentrierbohrer vorgebohrt und anschließend auf der Ständerbohrmaschine auf 4mm aufgebohrt und entgratet.

Nachdem das erste Loch gebohrt war, habe ich einen 4mm Dorn in eine 3.8er Bohrung im Holz eingepreßt. Nun konnte ich den korrekten Abstand zu dem Dorn einstellen und so das zweite Loch in der Mitte im Abstand von 42mm Bohren. Dazu wurden die Flacheisen auf den Dorn aufgesteckt, vorgebohrt, und dann wieder auf der zweiten Maschine auf 4mm gebohrt. Auf die gleiche Weise wurden dann auch die übrigen Löcher gebohrt. Auf diese Weise ist der Abstand zu allen Löchern in allen Flacheisen gleich. Für die abgewinkelten Eisen wurden die Enden unterbaut, damit sie sich beim Bohren nicht verbiegen konnten.

Die Teile sind so genau geworden, daß man die jeweiligen Pakete mit 12 Eisen zusammen halten kann und klar durch alle 6 Löcher durchschauen kann. Damit habe ich in nur zwei Abenden die für mich am kompliziertesten scheinenden Bauteile der Drehgestelle fertiggestellt. Wie die obige Stellprobe zeigt, hat sich die Vorplanung gelohnt und die Genauigkeit übertrifft meine Erwartungen. Wenn ich da an mein aller erstes solches Drehgestell denke…

Nun müssen die 48 Bolzen aus Rundstahl angefertigt werden, welche die Achslager in Position halten. Damit wären dann die Schlosserarbeiten für die neuen Drehgestelle schon fast abgeschlossen.