[Mogul] Reparatur des Tenders

Posted by Gerd on Dienstag, 15 Januar 2019 with 1 Comment

Hallo,

irgendwie hat mich der Tender nicht mehr los gelassen, so daß ich direkt weiter gebaut habe. Der Tenderaufbau wurde in der Sandstrahlkabine vom Lack befreit. Das war gar nicht so einfach, da die Farbe sehr gut gehalten hat. Nach dem Entfernen der Farbe ist es leichter die gebohrten Löcher in den Seitenwänden zu verschließen und andere Korrekturen vorzunehmen. Zwischendurch wurde der Rahmen bereits lackiert, so daß der Lack während des Sandstrahlens trocknen konnte.

So habe ich z.B. an der Rückseite die Handgriffe versetzt. Dazu habe ich zunächst zwei neue Handgriffe eingelötet, anschließend die alten abgekniffen und verschliffen. Die Halteeisen hatte ich zuvor abgelötet, diese werden später im Rechtenwinkel wieder angelötet, da der Tenderrahmen ja schmaler geworden ist.

Danach mußten die Löcher in der Tenderwand wieder verschlossen werden. Aus passendem Rundmessing habe ich mir kleine Scheiben abgestochen und diese in die Löcher eingelötet.

Nach dem Verschleifen sind die Lötnähte kaum noch zu erkennen. Den Rest werden erneutes Sandstrahlen und Farbe verdecken. Der geflickte Tenderaufbau sieht schon gleich besser aus. Hier sind auch die Halteeisen bereits wieder angelötet. Die alten innen Wände waren so verhunzt, daß ich sie heraus getrennt habe. Da auch der alte Deckel nicht mehr zu gebrauchen war wurden auf den Wasserkastenschenkeln zwei neue Deckel aufgelötet.

Der restliche Innenausbau wird in Holz ausgeführt. Zunächst wurden 12mm Multiplexplatten mit Epoxykleber eingeklebt. Später folgte die Decke dazu.

Der Holzeinbau wird später fast komplett vom Kohlenkastenaufbau verdeckt. auf der Rückseite des Tenders wurde der Bremslufttank platziert, ähnlich der Lokomotiven bei der Colorado & Southern, welche mir als Inspiration dienen. Die Luftleitung wird später noch entsprechend verlängert.

Grüße, Gerd

[Mogul] Neubau des Tenderfahrwerks

Posted by Gerd on Dienstag, 8 Januar 2019 with 2 Comments

Guten Morgen,

wie angekündigt habe ich mir in den letzten Tagen das Fahrwerk vom Tender vorgeknöpft. Ursprünglich wollte ich das alte Fahrwerk anpassen/umbauen. Nach einigem Überlegen erschien es mir aber dann doch einfacher ein komplett neues Fahrwerk aus Holz zu bauen, anstatt das originale aus Messing so umzubasteln wie ich es gerne gehabt hätte.

Der neue Rahmen ist Ein Stück länger und vor allem schmäler. Bei den Überständen habe ich mich an dem Tender meine Bachmann C-19 orientiert. Die Mogul soll einen ähnlichen Tender bekommen, wobei ich den Blechaufbau beibehalten werde.

Vom alten Tender wurden alle „Beschläge“ und die Drehgestelle inkl. Aufnahmen übernommen. Der Rangiertritt wurde aus Messing angefertigt und natürlich wurde auch hier die Bremsleitung nachgebildet.

Und so schaut das Ensemble im Moment aus. Mit dem längeren Tender und kürzerem Achsstand hat sich die Optik deutlich verändert.

In der Zwischenzeit sind die bestellten RC-Servos eingetroffen, so daß es nun an der Lok weitergehen kann.

Grüße, Gerd

[Mogul] Bremsanlage und Bremszylinder

Posted by Gerd on Mittwoch, 2 Januar 2019 with 1 Comment

Kaum ist das neue Jahr da, geht es schon wieder weiter in der Werkstatt.

Die Bremsen der Mogul wurden an den neuen Achsstand angepaßt und wieder montiert. Da unter dem Führerhaus nun viel Platz frei geworden ist habe ich hier die typischen Bremszylinder aus Messing als Attrappen nachgebildet und montiert.

Auch der Kuhfänger wurden etwas modifiziert, in dem ich eine Kadee-Kupplung eingebaut. Das war gar nicht so einfach und erst der dritte Anlauf hat mir dann zugesagt. Außerdem hat die Lok nun auch eine Bremsleitung neben der Kupplung.

Da ich aktuell noch auf ein paar Teile zum Weiterbau an der Lok warte, werde ich mir mal den Tender anschauen. Da sind ein paar Löcher zu flicken.

Grüße, Gerd

 

Neujahrdampf 2019

Posted by Gerd on Dienstag, 1 Januar 2019 with 2 Comments

Ein frohes neues Jahr an alle ;-)

 

Glühwein & Dampf 2018

Posted by Gerd on Dienstag, 25 Dezember 2018 with 2 Comments

Hallo Waldbahnfreunde,

I wünsche euch allen besinnliche und friedliche Festtage und für den Start ins neue Jahr alle Gute und Gesundheit.

Am Heilig-Nachmittag dieses Jahr hatten wir ein kleines Familientreffen bei Glühwein und Plätzchen in unserem Garten. Dabei wurde auch der erste Abschnitt der Gartenbahn offiziell in Betrieb genommen. Im kommenden Jahr möchte ich gerne die restliche Strecke fertig bauen und noch das eine oder andere Modell bauen.

Beste Grüße, Gerd

[Mogul] Umbau des Achsstandes erfolgreich

Posted by Gerd on Sonntag, 23 Dezember 2018 with 1 Comment

Hallo,

ich kann mit großer Freude berichten, daß der Umbau des Fahrwerks geglückt ist.

Gleich am nächsten Tag habe ich mich an die Arbeit gemacht und der Umbau war binnen eines Tages ausgeführt. Und das Ergebnis ist wirklich super. Aber eins nach dem anderen.

Zunächst habe ich mit der Flex den Ausschnitt im Rahmen grob eingeschnitten und dann den Rest auf passendes Maß gefeilt. Hierbei habe ich immer wieder mit einem 16mm breiten Stahlklotz den Abstand geprüft, damit später das Achslager sauber geführt wird.

Auf der Innenseite des Rahmens mußten noch die Bleche der Feuerbüchse etwas abgefeilt werden, damit das Lager Spielfrei läuft. Dieses wird nun hauptsächlich von dem kleinen Steg an der Unterkante des Rahmens geführt. Nach dem Einbau mit Federn und Achslagerriegel reicht diese Führung aber vollkommen aus. Hier gilt sauberes und genaues Arbeiten für ein gutes Ergebnis.

Am alten Achslager wurden die Nasen des Riegels abgesägt und der Riegel bündig mit der Unterkante eingesetzt. An der neuen Position mußten neue Achslagerriegel angefertigt und montiert werden. Und so schaut nun der gekürzte Achsstand aus.

Anschließend wurden noch die Kuppelstangen gekürzt. Diese wurden mit je 3mm Übermaß abgeschnitten und dann beide Enden 6mm breit auf die halbe Materialstärke abgefräst. Die so entstandene Überblattung wurde hartgelötet.

Das letzte Bild zeigt eine Stellprobe mit Kessel und Führerhaus. Die optische Wirkung hat sich deutlich verändert, zum besseren wie ich finde.

Weiter geht es dann nach den Feiertagen mit viel Kleinarbeiten am Rahmen. In diesem Sinne wünsche ich allen Freunden und Besuchern frohe Weihnachten und besinnliche Festtage.

Grüße, Gerd

[Mogul] Der Umbau geht los

Posted by Gerd on Dienstag, 18 Dezember 2018 with 1 Comment

Hallo,

ab heute möchte ich vom Umbau der Mogul berichten. Nachdem die Lok bei mir angekommen war wurde sie zunächst eingehend untersucht und nach einem erfolgreichen Test mit Druckluft angeheizt für eine erste Probefahrt. Zunächst auf dem Rollenprüfstand ging es danach raus in den Garten.

Nachdem die Liste der Umbauvorhaben erstellt war ging es mit dem Zerlegen von Lok & Tender los. In den Tender wurde offensichtlich mal eine Fernsteuerung und andere Dinge eingebaut. Der Innenausbau ist stark durchlöchert und auch seitlich gibt es Löcher in den Wänden. Diese „Probleme“ waren schon vor dem Kauf bekannt und ich werde den Tender wieder herrichten und an meine Vorstellungen anpassen.

Auch an der Lok kann man so einiges machen. Wie bei der Probefahrt im Garten bemerkt ist der lange Achsstand, der typische für frühe Baldwin-Moguls ist, in den Kurven, trotz LGB-R3, kritisch. Daher möchte ich den Achsstand kürzen und die Lok mehr an eine Mogul der Colorado&Southern anlehnen. Auch hier finden sich Spuren von ausgebauten RC-Komponentne und ich muß mir mal überleben, wie ich die elegant beseitigt bekomme.

Also wurde die Lok zunächst bis runter auf’s Fahrwerk zerlegt. Dabei wurden sehr viele verharzte Ölreste entdeckt und entfernt, damit die Lok wieder leichter läuft.

Nachdem ich die Achsen ausgebaut hatte ging es daran sich Gedanken zu machen, wie man die hintere Achse weiter nach vorne bringen könnte. Ich habe im Internet schon 2-3 Accucraft Loks gesehen, die auf diese Weise umgebaut wurden. Auf dem letzten Bild habe ich schon mal grob angezeichnet, wo die neue Aussparung für die Achse eingeschnitten werden muß.

Grüße, Gerd

Eine neue Lok für die Southern Palatinate Railway

Posted by Gerd on Sonntag, 16 Dezember 2018 with No Comments

Hallo Waldbahnfreunde,

heute gibt es mal weniger waldbahnige News, aber dennoch frohe Neuigkeiten. Mit ist via eBay eine günstige aber soweit gut erhaltene echtdampf-Mogul von Accucraft zugelaufen. Die Lok, insbesondere der Tender, benötigt etwas Zuwendung und Aufarbeitung, jedoch ist die wichtige Dampftechnik in Ordnung. Es gibt wie bei der Resita damals eine lange Liste von Umbauten und Verbesserungen die ich umsetzen möchte. In den nächsten Wochen werde ich euch wieder in bekannter Manier berichten. Hier nun erstmal ein paar Bilder.

Außerdem ist in Ronja Springs nun auch der Winter eingekehrt und es herrscht bis auf weiteres Betriebsruhe.

Grüße und einen schönen 3. Advent, Gerd

Frohen ersten Advent

Posted by Gerd on Sonntag, 2 Dezember 2018 with 2 Comments

Hallo Waldbahnfreunde,

in diesem Jahr habe ich schon vieles geschafft. Die Gartenbahn hat guten Fortschritt gemacht und ich habe an mehr als 8 Modellbahnveranstaltungen teilgenommen und dort meine Modellbahnen präsentiert.

In der nun beginnenden Adventszeit möchte ich es daher etwas ruhiger und besinnlicher angehen lassen. Spätestens im neuen Jahr möchte ich euch aber wieder regelmäßig mit neuen Berichten aus meiner Waldbahnwerkstatt versorgen.

Bis dahin werde ich versuchen noch ein paar Details zu meiner H0e-Waldbahn nachzureichen (es sind da noch einige Fragen dieses Jahr offen geblieben) und evtl. auch mal die restliche Seite etwas auf Stand bringen).

Bis dahin wünschen wir euch fürs erste aber einen schönen 1. Advent und bis bald wieder ;-)

Grüße, Gerd

Meine Methode für Modellbahnbeschriftungen

Posted by Gerd on Dienstag, 20 November 2018 (Comments Closed)

Hallo Waldbahnfreunde,

ich wurde nun des Öfteren gefragt, wie ich die Anschriften auf meinen Gartenbahnmodellen mache. Also gibt es heute mal ein Blick hinter die Kulissen. Ich habe kürzlich die Wagen meiner „Southern Palatinate Narrow Gauge Railway“ beschriftet. Die Anschriften erstelle ich in CorelDraw und nutze dazu einen TrueTypeFont in Schablonenschrift. In meinem Fall ist das „Stardos Stecil“. Aus der CorelDraw-Zeichnung erstelle ich ein DXF-File. Dabei muß darauf geachtet werden, daß Texte in Kurven konvertiert werden.

Mit dieser Datei geht es dann zum Laserschneider. Mein Vater hat sich einen kleinen Laser zum Schneiden von Karton gekauft. Auf diesem lasse ich mir die Schablonen aus dünnem Karton lasern.

Diese Schablonen werden dann auf dem Modell mit Kreppband fixiert und die Anschriften mittels Airbrush aufgesprüht. Dabei in vielen zarten Farbnebeln lackieren, damit sich keine Farbtropfen bilden können, welche unter die Schablone laufen würden. Nach dem Aufsprühen wird die Schablone direkt entfernt. Bei sorgfältigem Umgang können diese mehrfach verwendet werden.

Ebenfalls in CorelDraw erstelle ich die Designs für die runden Logos. Diese drucke ich mit dem Laserdrucker auf weiße Stickerfolie. Nach dem Ausschneiden schwärze ich noch die Ränder mit einem Edingstift und dann werden die Aufkleber einfach auf’s Modell aufgeklebt. Die gleichen Aufkleber verwende ich auch für die Lokomotiven.

Die Schablonentechnik wende ich auch bei meiner 5″-Waldbahn an, dort fräse ich die Schablonen aber meist aus 1mm Kunststoffplatten.

Grüße, Gerd