Ausstellung der H0e-Waldbahn Eusserthal im Oktober in Ludwigshafen

Posted by Gerd on Dienstag, 11 September 2018 with No Comments

Hallo liebe Waldbahnfreunde,

am Samstag, den 13.10.2018 findet im Rhein-Nekar-Raum eine „Lange Nacht der Modellbahn“ statt. In diesem Rahmen wird unter anderem meine H0e-Waldbahn zusammen mit drei weiteren Waldbahnen in Ludwigshafen-Mundenheim ausgestellt.

Ich freue mich auf euch,

Gerd

[Waldbahn Gazette] West Side Lumber Co. Heisler #2 in Spur N

Posted by Gerd on Dienstag, 25 September 2018 with No Comments

Hallo Waldbahnfreunde,

im Moment geht es mit meinen Gartenbahnen nicht so richtig voran. Ich habe mich da etwas verzettelt und bin gerade schwer mit mir am hadern, wie ich da jetzt weiter machen soll. Daher nutze ich aus gegebenen Anlaß mal wieder die Zeit für eine Ausgabe meiner „Waldbahn Gazette“.

In den Jahren 2005-2008 habe ich damals an einer Spur N Variante der wohl bekannten West Side Lumber Co. gearbeitet. Auf Basis der wundervollen N-scale Shay von Atlas entstanden drei 3-truck Shays nach Vorbild der WSLC und ich habe um die 60+ Wagen selber gebaut sowie Gebäude und auch einige Anlagenversuche. Ein Meisterstück innerhalb dieses Projektes war die 4. Lok im Bunde, eine Heisler. Diese entstand komplett im Eigenbau aus Messing, einigen Zurüstteilen und einem Kato-Chassis für die Antriebskomponenten. Das Modell habe ich irgendwann 2008/9 verkauft, als ich mit dem Bau meiner großen Shay begonnen habe.

In Erinnerung gerufen wurde mir das Projekt heute morgen, da der Käufer des Modells leider verstorben ist und sein Nachlassverwalter auf der Suche nach weiteren Informationen zu dem Modell war. Immerhin freut es mich zu hören daß diese Lok immer noch existiert und wohl auch noch sehr gut läuft.

Grüße, Gerd

„Woods Furniture“ – Teil 2

Posted by Gerd on Dienstag, 18 September 2018 with 2 Comments

Weiter geht’s bei der Möbelfabrik.

Ich habe die Form des Gebäudes nochmal geändert und mich für ein durchgehend 2-stöckiges Gebäude in der Anordnung 2×4 entschieden. Die erste Variante wirkte mir zu wuchtig, die jetzige Form kommt kompakter rüber.

Die beiden Wandteile ohne Fenster wurde auf der Kreissäge zugeschnitten, um die kurzen Seitenwände des Reliefgebäudes nachbilden zu können. Zunächst wurden die jeweiligen Stockwerke verklebt, anschließend diese zusammengefügt. Um das Gebäude zu stabilisieren habe ich noch zusätzlich U-Profile und Winkel eingeklebt.

Vor dem Einsetzen der Fenster und Türen habe ich den Wänden noch ein „Wash“ mit verdünnter lehmbrauner Farbe verpaßt. Das Dach wurde dann noch zusammen gesetzt und das Gebäude ist nun fast fertig.

Es fehlt nur noch der Sockel und ein wenig Dekoration.

Grüße

„Woods Furniture“

Posted by Gerd on Dienstag, 11 September 2018 with No Comments

Guten Morgen,

da ich mir im oberen Garten weiter uneins mit der Streckenführung bin, widme ich mich nun erstmal dem weiteren Ausbau von Ronja Springs. Für das rechte Ladegleis hatte ich ja schon länger eine Fabrik angedeutet. Nun soll es hier los gehen. Von Piko gab es zum Aktionspreis die Möbelfabrik „Franz Huber“. Da ich nur ein Reliefgebäude aufstellen kann und der Bausatz modular aufgebaut ist bildet er eine prima Grundlage zum „Kitbashen“.

Neben dem Gebäude-Bausatz habe ich mir noch einen Satz zusätzlicher Pfeiler besorgt, damit ich die Wände unterschiedlich anordnen kann. Um den eintönigen beigen Farbton aufzulockern habe ich mir die Mühe gemacht und alle erhabenen Backsteine lehmbraun bemalt. Zunächst mit einem Schaumstoff-Pinsel, später dann doch mit dem Pinsel. Es war ein großer Akt, aber hat sich gelohnt wie ich finde. Auch die Eck und Verbindungssäulen wurden entsprechend lackiert.

Auf dem rechten Bild ist eine erste Stellprobe zu sehen. Das Gebäude wird auf einen Sockel gestellt, so daß die Tür genau auf Ladenkantenhöhe der Güterwagen kommt.

Weiter geht es dann nächste Woche.

Grüße, Gerd

Die Bergstrecke in den oberen Garten ist fertig

Posted by Gerd on Dienstag, 4 September 2018 with 2 Comments

Hallo Garten-Waldbahnfreunde,

heute möchte ich euch den ersten Streckenabschnitt von Ronja Springs hinauf in den oberen Garten vorstellen. Diese erste Teilstrecke ist ca 15m lang und hat auf den ersten 11m eine durchgehende Steigung von 3,5%. Sie mündet am oberen Ende im Rasenniveau des oberen Gartens. Am Übergang soll später einmal die Waldbahnstrecke ins „Louise Valley“ abzweigen. Für den Moment geht es in einem S-Bogen hinüber auf die andere Seite des Gartens. Hier wird die D&S-Strecke nach Feddyville weiter führen.

Die Strecke führt dabei weiter am Zaun entlang und umrundet die Spielplatzfläche. Der Unterbau ist ähnlich dem des Bahnhofs aus Holz entstanden. Auf der langen gerade konnte die Trasse an der Betonmauer befestigt werden.

Die Kurvensegmente wurden aus Trapezen zusammen gesetzt und versetzt miteinander verschraubt.

Ab dem Rasenniveau werden die Gleise auf Mähkanten-Steinen verlegt. So sind später Änderungen an der Streckenführung ohne weiters möglich. Ich habe mich dabei für die breiten Steine entschieden, da ich mir gleichzeitig auch einen Unkrautschutz dadurch erhoffe. Eine erste „Probeschotterung“ mit unserer lehmig gelben Erde gefällt mir schon sehr gut. Evtl. werde ich das auch im Bahnhof anwenden, da mir der Schotter zu grau wirkt.

Natürlich habe ich auch ein paar bewegte Bilder – Ein 4-Wagen-Zug macht sich auf den Weg nach Feddyville.

Grüße, Gerd

„Ronja Springs“ & Gleisarbeiten

Posted by Gerd on Dienstag, 28 August 2018 with 2 Comments

Hallo,

nach den ersten Gebäuden ging es gleich mit dem Stations-Gebäude für „Ronja Springs“ weiter. Diesmal habe ich mich sehr dem Bastelspaß hingegeben und nur sehr wenige Bilder vom Bau gemacht. Abweichend vom Original habe ich das Dach und die Bodenplatte hinten gekürzt, so daß das Haus mit der Rückwand fast direkt am Zaun des Nachbars steht. So konnte ich vor dem Gebäude genug Platz schaffen für die Züge.

Der Pola-Bausatz bietet übrigens an das Gebäude zerlegbar aufzubauen. Die Wände werden mit Stiften zusammengehalten und das Dach ist nur lose aufgesetzt. Da mir die reine einfache Verklebung des Daches zu instabil erschien habe ich 4 massive Dreiecke aus Schaltafelabschnitten eingesetzt. Die Dachteile sind mit Nägeln daran befestigt, welche mit Farbe ans Dach angepaßt wurden.

Ob ich das Gebäude später zum Einlagern wirklich zerlege ist noch ganz offen, aber so ist es einfach an den einzelnen Hauswänden zu arbeiten um Schilder anzubringen oder andere Details.

Der ursprüngliche Gleisplan sah vor, daß das Gebäude nahe dem Wasserturm aufgestellt werden sollte. Bei den ersten Stellproben wirkte mir das jedoch alles viel zu gedrungen. Es wurde ein wenig verschoben und getestet, bis schließlich die hinteren beiden Gleise komplett ausgebaut und neu verlegt wurden.

Aus dem langen Abstellgleis für Fabrik und Freiladerampe wurden nun zwei getrennte Gleise und das Empfangsgebäude steht in der Mitte. So wird es auch mit den Rangierarbeiten deutlich interessanter, da nun Ladegleise nach links und rechts führen.

Heute habe ich Shay #5 der Louise Valley Lumber Co. vor dem neuen Depot-Gebäude angetroffen. Das Sägewerk der LVLCo. befindet sich ebenfalls in Ronja Springs (theoretisch ganz links im Bereich des Abstellbahnhofs – es wird nicht im Modell nachgebildet) und die Waldbahn teilt sich die erste Steilstrecke mit der Daisytown & Southern, bevor sie ins Louise Valley zu den Holzfäller-Camps abzweigt.

Mehr zur Steilstrecke hinauf zum oberen Garten gibt’s dann nächste Woche ;-)

Grüße, Gerd

Wasserturm und Sand House

Posted by Gerd on Dienstag, 21 August 2018 with 1 Comment

Hallo,

diese Woche möchte ich euch die ersten Gebäude für den Bahnhof „Ronja Springs“ zeigen. Den Bausatz für den Wasserturm hatte ich schon vor Baubeginn der Gartenbahn günstig bei eBay gefunden. Der Bausatz stammt von Piko und ist an einen Wasserturm der Rio Grande Southern angelehnt. Wie so oft sind die Gebäude nicht unbedingt maßstäblich und selbstverständlich wären Finescale-Gebäude aus echten Holzleisten will schöner. Aber in Anbetracht des Einsatzes auf der Gartenbahn bei Wind und Wetter scheinen mir die Plastikbausätze ein guter Kompromiss zu sein.

Dies sind meine ersten Gebäudebausätze in diesem Maßstab von Piko bzw. Pola und ich bin schwer beeindruckt. Die Teile passen sehr gut zusammen und sind auch sehr massiv gefertigt. Der Wasserturm wäre sogar funktionsfähig, ich habe aber darauf verzichtet.

Der zweite Bausatz stammt von Pola. Es handelt sich um das „Sand House“ in dem Bremssand für die Lokomotiven getrocknet wird und aus dem Vorratssilo in die Sanddome der Loks gefüllt wird. Übrigens konnte ich es nicht lassen an allen Gebäuden ein wenig Alterung vorzunehmen. Die Backsteine am Sandbunker wurden z.B. einzeln farblich hervorgehoben und ein leichter Drybrush über die Holzteile läßt die Plastikbausätze gleich viel besser aussehen.

Über das Sand House freue ich mich ganz besonders, da es ein eher seltener Bausatz ist. Schon zu meinen frühen LGB-Zeiten war ich verliebt in die Wildwest-Gebäude von Pola und ich freue mich sehr, daß ich auch den Bahnhof „Silverton“ bekommen konnte. Dieser Bausatz wird als nächstes aufgebaut werden.

Grüße, Gerd

Die ersten Gleise werden verlegt

Posted by Gerd on Dienstag, 14 August 2018 with 4 Comments

Hallo,

mit Freude kann ich berichten, daß die ersten Gleise im Garten verlegt wurden.
Wie schon erwähnt wurde zunächst eine Bahn Teerpappe auf dem Unterbau verlegt. Dieser soll als Isolierschicht dienen, da ich gerne versuchen möchte mit Erde und Split eine Landschaftsgestaltung vorzunehmen. Stehendes Wasser wäre in diesem Fall schlecht für das Holz.

Entlang der Kante wurde die Teerpappe nach unten gebogen und ein Aluprofil als Abschluß montiert. Auch eine erste Probeschotterung wurde vorgenommen. Hier habe ich eine kleine Vorschau auf den nächsten Bericht.

Vor dem Einbau der alten LGB R3-Weichen habe ich übrigens noch einige Modifikationen vorgenommen. Das abzweigende Gleis wurde ab dem Herzstück gerade gebogen. Somit ergibt sich mit einem entsprechenden Gegenbogen eine 25cm lange Zwischengerade. Dies sieht deutlich besser aus, als der harte S-Bogen der Standardgleisverbindung. Außerdem können so auch längere Fahrzeuge die Weichenverbindung durchfahren.

Wie bei den Piko-Weichen habe ich auch bei den LGB-Weichen eine Feder eingebaut, die die Weiche in den jeweiligen Endlagen hält.

Soweit für heute, bald wird es dann mit dem Streckenbau hinauf zum oberen Garten los gehen.

Gerd

Baustart für den unteren Bahnhof

Posted by Gerd on Dienstag, 7 August 2018 with 1 Comment

Hallo und willkommen zum ersten Baubericht zur neuen Gartenbahn.

Letzte Woche bin ich gleich zum Baumarkt und habe Material für den unteren Bahnhof besorgt. Ich habe mich für Siedbruck-Sperrholz und Leimholzbinder für die Balken entschieden. Die Balken und sämtliche Schnittkanten wurden mit elastischer Acrylfarbe gestrichen und versiegelt, damit möglichst wenig Wasser in die Holzschichten eindringen kann.

Angefangen habe ich am Ende ;-) mit dem Bereich der Abstellgruppe. Aus den Sperrholzplatten wurden Regalwinkel zugeschnitten, mit Holzbalken verstärkt und an die Pfosten des Zauns geschraubt.

Um den Platten mehr Auflagefläche zu geben wurden zwischen die Stützen noch Längsbalken eingesetzt. Die erste Platte konnte anschließend zugeschnitten und eingepaßt werden. Ein gutes Gefühl, wenn nach langem Träumen endlich die ersten Fortschritte zu sehen sind.

Nachdem ich die grundlegende Konstruktion nun erprobt hatte, ging es gleich weiter um die Ecke um auch den Rest der Bahnhofsfläche fertig zu stellen.

Nun wird es langsam Zeit die ersten Gleise zu verlegen. Also dran bleiben und bis nächste Woche ;-)

Pläne und Ideen für die Gartenbahn

Posted by Gerd on Dienstag, 31 Juli 2018 with 2 Comments

Hurra, endlich geht es los ;-)

Schon lange möchte ich mir in unserem neuen Garten eine Garten(Wald)bahn bauen und nachdem nun so gut wie alle Vor- und Restarbeiten erledigt sind kann ich mich nun mit diesem Projekt beschäftigen.

Gleich vorab, unser Garten ist landschaftlich anspruchsvoll wenn es an den Bau einer Gartenbahn geht. Große Höhenstufen an Hanglage, schmal geschnitten, Platz für Kinderspielplatz, Beete und Feten… Da musste man sich schon was einfallen lassen.

Was schon länger fest stand ist der „große Hauptbahnhof“, der sich im unteren Teil des Gartens befinden sollte in der nähe zur Terrasse. Zum Nachbarn steht hier ein Holzzaun als Sichtschutz. An diesem sollte auf angenehmer Bedienhöhe (besonders von Vorteil bei den Echtdampfloks) der Ausgangspunkt der Gartenbahn entstehen. Ziel der Streckenführung wäre es dann den oberen Garten zu erschließen um nach möglichst viel Strecke wieder einen Bahnhof zu erreichen. Als Betriebskonzept wird Punkt-zu-Punkt-Betrieb geplant, denn ein Rundkurs wäre kaum machbar, sei es topografisch oder wegen der noch zu errichtenden Beete und Hochbauten.

Mit der Modellbahn-Planungssoftware SCARM und einem Maßband habe ich mich dann mal an die Arbeite gemacht und den Garten modelliert und mit der Planung der Gartenbahn begonnen. Nach unzähligen Entwürfen und Ideen sieht es nun ganz stark nach diesem hier aus.

Die Bahnhöfe haben gut 3m Nutzlänge. Um die Ecke liegen zwei Abstellgleise bzw. Zufahrten zum Sägewerk. Das kürzere Gleis davor soll als „Rüstgleis“ für Lokomotiven Anwendung finden. Um den oberen Garten zu erreichen ist eine Steigung mit 3,5% notwendig, welche sich entlang des Zaunes und einer Mauer um den Kinderspielplatz zieht. Hier oben wird die Strecke weiter ansteigen, da auch das Gelände nach hinten steigt. Nach der Umrundung des Gartenhauses wird nach ca 30m Strecke der Endbahnhof erreicht. Dieser liegt wieder etwas erhöht für bessere Bedienbarkeit (man wird ja nicht jünger). Unterwegs sollen an der Strecke noch 1-2 Ladegleise für Baumstämme und Logging-Camps eingerichtet werden.

Soweit mal für den Moment. Jetzt wird erstmal Material beschafft, damit es auch real los gehen kann.