[Mogul] Wasserstand, Pfeife & Chuffer

Posted by Gerd on Dienstag, 22 Januar 2019

Nun wird es aber mal Zeit daß es an der Lok weiter geht.

Ganz oben stand der fehlende Wasserstand, da die älteren Accucraftloks noch keinen besaßen. Da ich auf die Schnelle keinen besorgen konnte, dachte ich mir – Versuch doch mal selber einen zu bauen. Ich hatte von der Resita noch das Ersatzglas übrig und somit ging ich gleich ans Werk. Dabei habe ich die beiden Teile des Wasserstandes inkl der Flansche aus einem Stück gefertigt. Zunächst die beiden Enden auf Maß gedreht und alle wichtigen Löcher gebohrt.

Danach wurde der dicke Teil in der Mitte mittels Teilkopf in die typische Flanschform gefräst. Die beiden Gewindeanschlüße wurden auf der Drehbank angefertigt und dann mit Silberlot eingelötet. Nach dem Sandstrahlen sind das schon fast profi-mäßig aus.

Der Flanschteil in der Mitte war ausreichend bemessen daß nun der Grundkörper auf der Fräse in die beiden Wasserstand-Anschlußstücke und die dazugehörigen Flansch gesägt werden konnten.

Für die Montage am Kessel benötigte ich zusätzlich noch ein Winkelstück, daß nach gleicher Art hergestellt wurde. Nach fertigstellen der restlichen Bohrungen und Gewinde konnte der Wasserstand am Kessel montiert werden. Alle Anschlußgewinde sind in M5x0,5 ausgeführt.

Bevor ich den Kessel wieder auf dem Fahrwerk montierte, wollte ich noch die Pfeife im Fahrwerk verstecken. Ursprünglich wollte ich eine dieser Resonanzkörperpfeifen einbauen für einen tiefen Pfeifton. Doch das Führerhaus bot hierfür keinen geeigneten Platz. Da fielen mit plötzlich zwei alte Pfeifen meiner 5″-Bahn ein und siehe da, die „kürzere“ ließ sich sehr gut und unauffällig im Rahmen verstecken, auch wenn dafür ein wenig gefräst werden mußte.

Nachdem im Anschluß der Kessel wieder montiert war wollte ich das originale Abdampfrohr wieder einbauen, an dem mir dann leider das untere Gewinde abgerissen ist. Also wurde auch hier gleich Hand angelegt und ein Eigenbau-Chuffer eingebaut.

Nun wird es aber Zeit für den RC-Einbau – bis nächste Woche ;-)

Grüße, Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.