[CFF] Ein neues Lokbauprojekt

Posted by Gerd on Dienstag, 29 Juni 2021as ,

Hallo liebe Waldbahnfreunde und Willkommen zu meinem neuen Lokbau-Projekt.

Kurz nachdem ich die Krauss-Lok 763-237 fertiggestellt hatte kam der Wunsch nach einer weiteren batteriebetriebenen Dampflok auf. Diesmal sollte das 4-achsige Fahrwerk der LGB-Rügenlok MH53 als Basis dienen. Als Vorlage dient mir die Budapest-Type 85, auch bekannt als MAV-492. Eine solche Lok ist heute noch als CFI 764-243 im Einsatz. Wie bereits bei der Krauss baue ich ein Freelance-Modell mit leicht abweichender Nummer.

Die benötigten Teile wurden über eBay und den Ersatzteilhandel über mehrere Monate hinweg gesammelt. Wegen der bunten Mischung an Spender-Lokomotiven nenne ich das Projekt liebevoll „Frankenstein“ ;-)

Die Zylinder, Achslagerblenden und Injektoren stammen von einer LGB/Aster Tssd und wurden in eBay angeboten. Das Steuerungsgestänge kommt von der sächsischen IK. Der Motorblock wie schon erwähnt von der Rügenlok, ebenso die Kuppelstangen. Allerdings wurden Radsätze der Frank S. eingesetzt. Als Grundlage verwende ich Bilder aus dem Internet und eine Übersichtsskizze.

Der Motorblock passt vom Achsstand her für den Maßstab 1:19 ganz gut. Nur die Räder sind zu groß, aber das wird sich hinter dem Außenrahmen verbergen lassen.

Das Lokmodell wird weitestgehend im klassischen Modellbau entstehen, ohne 3D-Druck oder cnc-Technik. Nur meine Rumänen-Kupplungen stammen aus dem 3D-Drucker. Für die Seitenwagen habe ich 2 Stücke 1,5mm ABS mit Foto-Klebern zusammengeklebt und mit einem Streifen Kreppband abgeklebt, auf dem es sich besser anzeichnen lässt.

Löcher werden auf der Ständerbohrmaschine gebohrt, Ausschnitte mit Laubsäge und Feile eingebracht. Exakte Abmessungen werden auf der Fräsmaschine erstellt. Nach dem Bearbeiten werden die Teile getrennt und man hat zwei identische Seitenwangen. Diese Technik wende ich immer dort an, wo ich mehrere Teile benötige. Für die Nietnachbildung werden 1mm Messing-Nägel in die vorgebohrten Löcher gepresst und rückseitig plan geschliffen.

Nächste Woche geht’s weiter.

Grüße, Gerd

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.